HTW > Betriebssysteme
 

Schlussfolgerungen

persönliche Erfahrungen

Nachdem ich Scientific Linux auf meinem eigenen Rechner installiert und dann auch mehrere Wochen im Alltag genutzt habe, bin ich positiv überrascht von dieser Distribution.

Entgegen meinen Erwartungen ließ sich das System sehr leicht installieren, konfigurieren und für meine Bedürfnisse anpassen. Die Nutzung für den alltäglichen Gebrauch (Programmierung, Office, Bildbearbeitung, ...) war völlig problemlos und auch die Administration fiel mir aufgrund der vielen entsprechenden Werkzeuge leicht.

Allerdings fallen nach kurzer Zeit die Beschränkungen des Systems auf: Die Paketauswahl ist gering oder die angebotenen Pakete sind veraltet, man ist immer wieder gezwungen, Software "an yum vorbei" zu installieren.

Das machte den Sinn meiner Installation fragwürdig, so dass ich nach der Testphase das System wieder von meinem Rechner entfernte, obwohl der Eindruck grunsätzlich positiv war.

Scientific Linux in der HTW?

Scientific Linux (oder ein anderes Enterprise Linux) in der HTW und speziell im Fachbereich Informatik zu nutzen, halte ich nicht für eine gute Idee.

Wie oben bereits gesagt, ist die enthaltene Software teilsweise alles andere als aktuell. Gerade für den Fachbereich Informatik ist dies ein Punkt, der meiner Meinung nach gegen das System spricht: Wenn die Studenten schon in der Ausbildung mit veraltetet Software kämpfen müssen, wie sollen Sie dann lernen, sich in der schnellebigen Informatikwelt zurecht zu finden?

Einziges Argument für ein Enterprise System ist die Stabilität dieser Distributionen. Ob dies aber die "Angestaubtheit" einer solchen Distribution ausgleichen kann, wage ich zu bezweifeln.